2018.02.16 FF Steinbrunn: Vermeintlich eingeschlossene Person

 

Beim Eintreffen am Einsatzort war die Polizei bereits vor Ort. Auf Anweisung der Polizei kletterten Feuerwehrmänner über das Tor und konnten dieses öffnen. Durch die Fenster und Türen war jedoch keine Person zu sehen. Nach mühsamen Recherchen der Polizei konnte bald Entwarnung gegeben werden. Die Frau befand sich zur Behandlung im Krankenhaus. Daraufhin wurde das Tor wieder ordnungsgemäß verschlossen und die Feuerwehrmitglieder konnten einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
Rüstlöschfahrzeug RLFA 2000
9 Feuerwehrmitglieder
Polizeistreife
Arbeitersamariterbund

2018.01.24 FF Eisenstadt: Verkehrsunfall S31


Am Dienstag, dem 24.1.2018 wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt um 19:43 Uhr zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall auf den Zubringer Ost der S31 gerufen. Einige Minuten später rückten 14 Mitglieder mit dem schweren Rüstfahrzeug, dem Rüstlöschfahrzeug und dem Kleinrüstfahrzeug mit Abschleppanhänger zum Einsatz aus.
Beim Ausrücken teilte uns die Leitstelle mit, dass vermutlich mehrere Personen verletzt sind und sich der Rettungsdienst sowie die Polizei auf der Anfahrt zum Einsatzort befinden.
 
Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass zwei PKW teilfrontal kollidiert waren und einer davon in den Graben geschleudert wurde. Sofort nach der Erkundung des Einsatzleiters wurden zwei Sanitäter der Feuerwehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes abgestellt. Glücklicherweise waren zwei Personen nur leicht verletzt und konnten mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.
Da unklar war, ob sich während dem Unfall noch weitere Personen in einem der Unfallfahrzeuge befanden, welche möglicherweise im Schock die Unfallstelle verlassen haben, wurde der gesamte Bereich rund um die Unfallstelle ausgeleuchtet und die Wärmebildkamera aus dem Feuerwehrhaus nachgefordert, um eventuell verletzte Personen im Feld aufspüren zu können.
Dies war allerdings nicht der Fall und es konnte schließlich auch der Notarztwagen des Rotes Kreuz Burgenland abrücken.
Nach der Freigabe durch die Polizei wurden beide Fahrzeuge auf dessen Anordnung mit dem Kran geborgen und gesichert abgestellt.
Die ausgelaufenen Betriebsmittel wurden gebunden und die Straße durch die Straßenmeisterei sowie eine Entsorgungsfirma grob gereinigt.
 
Nach rund 2,5 Stunden konnten alle Fahrzeuge der Feuerwehr einrücken und die Einsatzbereitschaft konnte wiederhergestellt werden.
Es standen insgesamt 15 Mann mit 4 Fahrzeugen im Eínsatz, weitere Kräfte verblieben als Reserve im Feuerwehrhaus.

2018.01.19 FF Hornstein: VU bei Autobahnraststation

Am Freitag den 19. Jänner 2018 um 12:31 Uhr wurde die FF-Hornstein zu einem technischen Einsatz mit Menschenrettung(T2) auf die Autobahnraststätte alarmiert. Aus bisher ungeklärter Ursache war ein PKW von der Autobahnabfahrt zur Raststätte Hornstein abgekommen. Die Rettung eingeklemmter Personen war beim Eintreffen der FF-Hornstein am Unfallort nicht nötig. Die zwei verletzten Fahrzeuginsassen waren schon vom Rettungsdienst aus dem schwer beschädigten Fahrzeug befreit. Allerdings musste die Unfallstelle abgesichert werden. Das schwer beschädigte Unfallfahrzeug wurde nach polizeilicher Unfallaufnahme mittels VF-Hornstein auf den Parkplatz der Raststation geschleppt und abgestellt. Danach waren ausgetretene Betriebsflüssigkeiten zu binden und die Fahrbahn wurde gemeinsam mit der ASFINAG gereinigt.  Von der FF-Hornstein waren folgende Fahrzeuge im Einsatz: RLFA, KDO und VFA. Nach etwa 90 Minuten konnte wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt werden. Weiters im Einsatz Rettungsdienst, NAW Eisenstadt, PI-Hornstein, PI-Autobahn, ASFINAG.

2017.12.31 FF Wulkaprodersdorf - Fahrzeugbergung B16/A3

Die FF Wulkaprodersdorf wurde am 31.12.2017 um 02:14 Uhr zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Da die Einsatzadresse der LSZ Burgenland nicht genau genannt wurde, begann zuerst die Suche nach dem Unfallort. 8 Mann besetzten das TLFA 2000 und das KRF-S samt Abschleppanhänger und machten sich auf in die regnerische Nacht. Fündig wurden die Feuerwehrmitglieder bei der Kreuzung B16 mit dem Autobahnzubringer/Umfahrung Wulkaprodersdorf. Ein PKW stand dort im Straßengraben. Die Polizei war ebenfalls anwesend. Nach kurzer Absprache mit den Exekutivbeamten wurde der Wagen mit der Seilwinde des TLFA2000 aus dem Graben gezogen und gesichert abgestellt. Um 03:20 Uhr war die Mannschaft wieder einsatzbereit im Feuerwehrhaus.